EILUN FEER SKUUL
54° 41' 32" N - 8° 33' 23" O
Gymnasium & Gemeinschaftsschule Insel Föhr
Heute ist der 23.06.2024 | letzte Homepage-Aktualisierung 2024-04-05 20:27:19

Presseberichte
Presseberichte des Jahres 2018
Berufs-Alltag statt Unterricht
Mit Arbeit Projekte unterstützen: Nach dreijähriger Pause nimmt die Eilun-Feer-Skuul wieder an der Schüler-Aktion teil.
Am „Sozialen Tag“, der größten Schüleraktion in Deutschland, tauschen mehr als 70 000 Schülerinnen und Schüler deutschlandweit für einen Tag den Schulalltag gegen einen Arbeitsplatz ihrer Wahl. Das in diesem Jahr erarbeitete Geld wird dabei für Projekte gespendet, die Jugendliche in Südosteuropa und syrische Geflüchtete in Jordanien unterstützen. Der Verein „Schüler helfen Leben“ aus Schleswig-Holstein organisiert seit 20 Jahren den „Sozialen Tag“. Jährlich nehmen über 500 Schulen aus ganz Deutschland daran teil. Nach dreijähriger Pause findet in diesem Jahr auch an der Eilun-Feer-Skuul wieder der Soziale Tag statt. Wie in den vergangenen Jahren liegt die Organisation in den Händen der Schülervertretung; die Federführung hat der stellvertretende Schülersprecher Nils Winterhalter. Die Klassenlehrer sind bei dieser Aktion flankierend tätig. Föhrer Schüler werden am 4. Juli die Schulbank gegen einen Job tauschen und für einen guten Zweck arbeiten. Dazu suchen sie in den kommenden Wochen einen geeigneten Arbeitsplatz, sei es als Babysitter, um Waren im Einzelhandel einzusortieren oder im Garten zu arbeiten. Weiterhin sind durchaus auch anspruchsvollere Tätigkeiten möglich. Eine Ausbezahlung des erwirtschafteten Lohns an den Schüler erfolgt nicht. Vielmehr wird das Geld direkt vom Arbeitgeber an „Schüler helfen Leben“ überwiesen. Den Überweisungsträger und weitere Informationen bekommen die Arbeitgeber über die Schule. Ziel ist es, dass alle Schülerinnen und Schüler der Eilun-Feer-Skuul einen Arbeitsplatz finden und am Sozialen Tag teilnehmen. Die Tätigkeit sollte mindestens einem Schulvormittag von fünf Zeitstunden entsprechen. Die Arbeitgeber honorieren dabei das Engagement der Schüler. Eine Mindestvergütung besteht nicht, das Entgelt sollte aber dem Lohn einer Aushilfskraft entsprechen. Auch Privatpersonen und Eltern können einen Arbeitsplatz anbieten – dies allerdings nicht für die eigenen Kinder. Für die Schülerinnen und Schüler gilt es nun, sich zügig um einen Wunscharbeitsplatz zu bemühen. Private oder gewerbliche Arbeitgeber, die am Sozialen Tag einen Job anbieten möchten und noch nicht von Schülern angesprochen worden sind, können sich an das Schulsekretariat (✆04681/4440) wenden. Mit ihrer Teilnahme an der Aktion unterstützen Sie Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa und Jordanien.
IB, Der Inselbote, 5.6.2018

zurück