EILUN FEER SKUUL
54° 41' 32" N - 8° 33' 23" O
Gymnasium & Gemeinschaftsschule Insel Föhr
Heute ist der 14.06.2024 | letzte Homepage-Aktualisierung 2024-04-05 20:27:19

Presseberichte
Presseberichte des Jahres
Abiturientia 2023
WYK Von den 33 Abiturienten waren die Damen diesjährig zahlenmäßig mit 26 Absolventinnen deutlich in der Mehrzahl; viele von ihnen erschienen in der Föhr-Amrumer Tracht, um mit Lehrern, Eltern und Freunden den Schulabschluss zu feiern.
Meeresbiologie, Physik, Psychologie, Logopädie, Medizin bei der Bundeswehr, Jura oder Architektur, Ausbildung zum Erzieher oder Elektriker – die Berufswünsche der Abiturienten stehen bei den meisten schon fest. Doch gibt es auch noch Unentschlossene und solche, die eben erst fertig mit der Schule sind, um mit selbiger sofort weiterzumachen: Mindestens vier Ex-Schüler können sich gut vorstellen, zukünftig als Lehrer vor einer Klasse zu stehen. Viele werden im näheren Umkreis in Schleswig-Holstein oder Hamburg Ausbildung oder Studium starten, doch gibt es durchaus auch Bestrebungen, Norddeutschland (vorerst) den Rücken zu kehren. Die Grußworte von Amtsdirektor Christian Stemmer, der an Goethes Aussage erinnerte, dass Kinder Wurzeln und Flügel von ihren Eltern erhalten sollten, trafen damit genau den Punkt – die vielen Trachtenfrauen mögen Zeugnis ablegen für die tiefe Verwurzelung in der Heimat, während zeitgleich schon die Flügel „zucken“ und der Sinn nach Aufbruch steht. „Euer Jahrgang erscheint mir bunt, vielfältig und klug“, brachte es Martin Nickels als stellvertretender Schulleiter auf den Punkt und freute sich mit den Abiturienten darüber, dass der große Abiball nun doch in der Nationalparkhalle stattfinde. Neben den Zeugnissen der allgemeinen Hochschulreife oder auch dem „Generalschlüssel für viele Türen“, wie sie Corinna Kriegeskorte als Oberstufenleiterin titulierte, schien den jungen Menschen diese Tatsache von großer Bedeutung.
Faktenwissen und Methodenkompetenz – der von den beiden Klassenlehrern Sascha Rochhausen (gesellschaftswissenschaftliches Profil) und Niels Protz (naturwissenschaftliches Profil) ausgearbeitete Test erforderte bei „Kahoot“, einer Quizspiel basierten Lernplattform, neben solidem Insiderwissen und gutem Handy-Netzempfang auch Verständnis für moderne Unterrichtsmethoden. Während manche älteren Zuhörer noch mühsam ihre Smartphones aus der Tasche kramten, hatte die Schülerschaft die Antworten bereits eingeloggt. Die 15 Fragen rund um Schule und Schüler waren von passender Hintergrundmusik untermalt und sorgten für manchen Lacher.
Wie auch Schul-Sozialarbeiterin Ute Nommensen und die Abiturienten Marit Godbersen, Mia Peters und Agni Müller, erinnerten die beiden Klassenlehrer vor allem an vergangene Klassenfahrten. Auch wenn rückblickend manch einem von langen Wanderungen immer noch die Füße schmerzten, so war allen Zuhörern klar, dass es genau die ungewöhnlichen, nicht alltäglichen Situationen waren, an die man oder frau sich später zurückerinnern wird. Nicht vergessen sind die Corona-Jahre und die Ausquartierung in das Hamburger Kinderheim während der Umbauphase in der Schule. Auch die ersten Schuljahre auf dem Gymnasium waren den Abiturienten in ihren Reden sehr präsent, natürlich hatten sie ihre einstigen Klassenlehrer damals wie heute genauestens verhaltensanalysiert. Die kleinen Präsente, die viele Lehrer aus der Hand der Schülerredner erhielten, lassen aber vermuten, dass am Ende der Analyse Dankbarkeit und Wertschätzung stehen.
Wertschätzung und Anerkennung waren nicht nur auf der Schüler-, sondern auch auf der Lehrerseite vorhanden: Besondere Würdigungen erhielten Lasse Voigt (stets gute Ideen im Fach Physik), einige Floorball-Spieler („Ihr habt den Bundestitel nach Föhr geholt“), sowie Lara Agatter und Mia Peters (steter und selbstloser Einsatz für das Projekt „Schüler helfen Schülern“). Für das beste Abitur mit der Traumnote 1,0 konnte Mia Peters den Geldpreis der Ferring-Stiftung aus der Hand von Prof. Volkert Faltings entgegennehmen.
Einem engagierten Technikteam (Pelle Peters, Fynn und Ben Klinkhart, Frithjof Borth) und der musikalischen Untermalung von Anni Petersen am Piano und Sänger Mattis Brodersen gelang es, eine zwanglose, feierliche Atmosphäre zu schaffen.
„Gung dan wai, ianerlei, wat ölern sai“ (Geh deinen Weg, egal, was andere sagen) –Mattis Brodersen hatte den Song „Green Day“ ins Friesische übersetzt – diesem Text auf einer Entlassung an der Eilun- Feer –Skuul ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Gesche Roeloffs

Das Abitur bestanden haben: Lara Agatter, Luisa Brodersen, Vivian Burandt, Anni Christiansen, Eltje Denker, Emilie Filter, Josefine Gerrets, Nelja Gloy, Marit Godbersen, Marie Grahl, Nomie Hansen, Anna-Mia Hinrichsen, Nele Ingwersen, Hanna Jensen, Alisa Khan, Julia Leszcynska, Gesche Martens, Agni Müller, Imke Nickelsen, Yannik Nissen, Titus Oldenburg, Elena Peters, Mia Peters, Benne Rethwisch, Jonas Salzmann, Vivienne Scherbarth, Isabel Schmale, Jes Schwab, Lenja Strauß, Lasse Voigt, Clara von Stülpnagel, Aliena Vorat und Damian Zich.

GER, Der Inselbote, 3.7.2023

zurück