EILUN FEER SKUUL
54° 41' 32" N - 8° 33' 23" O
Gymnasium & Gemeinschaftsschule Insel Föhr
Heute ist der 19.08.2022 | letzte Homepage-Aktualisierung 2022-08-18 12:25:59

Presseberichte
Presseberichte des Jahres 2007
Projektwoche am Gymnasium
Wer glaubt, in den letzten Tagen vor den Ferien „passiere in der Schule sowieso nichts mehr“ und dieses Argument zur Rechtfertigung nutzt, um mit seinen Kindern etwas früher in den Urlaub zu fahren, hat sich geirrt. In der Tat fand am Gymnasium in der letzten Woche kein Unterricht nach Plan statt, gearbeitet wurde dennoch: Kampf der Kulturen? – Dialog der Kulturen! war das Motto der Projekttage, die von der Schülervertretung angeregt worden waren und nun ihre Umsetzung fanden. Der vierte Projekttag stand dabei im Zeichen der Präsentation; zahlreiche Eltern nutzten die Gelegenheit, um zu erfahren, womit sich ihr Nachwuchs in den vergangenen Tagen beschäftigt hatte. Die Vorstellung, teilweise auch Gegenüberstellung unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Völker stand dabei im Vordergrund. Das Forum des Schulzentrums wurde am Präsentationstag zum Kino bzw. zur Theaterbühne umfunktioniert, zahlreiche Projekte wurden hier präsentiert. Angefangen mit den „kultigen“ Brickfilmen und dem Rugbyspiel in Südafrika bis hin zu Kurzreferaten über Frankreichs Ausländerpolitik und einem Theaterstück zum Thema Zivilcourage konnten sich die Zuschauer ein Bild machen von den Arbeiten der letzten Tage und der politischen und kulturellen Situation im Ausland oder vergangener Zeiten. So hatten Schüler bei einer Projektfahrt ins Völkerkundemuseum nach Hamburg in interessanten Beiträgen zusammengefasst, was die Menschen auf anderen Kontinenten beschäftigt, wie sie sich kleiden und woran sie glauben. Zwischen zwei großen Präsentationsabschnitten konnten Interessierte weitere Projekte besuchen, die nur anhand von Stellwänden oder ganzen (Klassen)zimmereinrichtungen gezeigt werden konnten. Eine (in Miniatur) nachkonstruierte antike Römerbrücke gab, ebenso wie der Abakus(historisches Rechenhilfsmittel) Zeugnis vergangener Berechnungsmethoden. Judentum und Islam standen sich gegenüber und Masken, hergestellt aus unterschiedlichen Materialien, bildeten den Brückenschlag zwischen Kult und Kunst. Einen sehr lebendigen Einblick in das Apartheid-System Südafrikas bekam derjenige, der den für dieses Projekt eigens präparierten Raum betrat: Schon am Eingang wurde per „Passport“ deutlich, wer sich zur schwarzen, unterdrückten Mehrheit oder zur weißen, herrschaftlichen Minderheit rechnen durfte. Musikalisches wie Kulinarisches aus aller Herren Länder darf bei einer Projektwoche nicht fehlen. Um den reißenden Absatz brauchten sich sowohl die „Arabische Küche“ als auch „Rezepte aus aller Welt“ keine Sorgen zu machen. Am größten war die Schlange jedoch am Eisstand. Eine Gruppe von Schülern war als Eistester unterwegs gewesen. Italienisches Eis oder doch lieber das von „Walli“ („Walli ist eben auch Kult“, so eine Mutter) war die zentrale Leitfrage, bevor man sich entschloss, eine eigene „Eiskultur“ zu schaffen. Dies, so Schülerin Friederike Weber, sei übrigens ein sehr angenehmes Projekt gewesen.
Wyk, (ger), Der Inselbote, 14.7.2007

zurück